Sylter Bank stellt EDV um

Kunden sollten sich auf Einschränkungen einstellen

Pressemitteilung

Sylt / Keitum, 22. März 2017

Die Rechenzentren der Volksbanken Raiffeisenbanken haben 2016 fusioniert, um die Leistungsfähigkeit und Kompetenz der genossenschaftlichen Finanzgruppe im Interesse der Mitglieder und Kunden auszubauen. Aus diesem Grund ist eine technische Umstellung notwendig. Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass es am Wochenende zu Einschränkungen für die Mitglieder und Kunden der Sylter Bank kommt.  

Vom Freitag, den 24. März, bis voraussichtlich Montag, den 27. März, stellt die Bank ihr EDV-System vollständig um. „Wir bekommen eine komplett neue Software“, erläutert Michael Pietyra, Vorstandsmitglied der Sylter Bank. Die Bankmitarbeiter werden seit langem auf dem neuen IT-System geschult, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Etwa 14 Mitarbeiter des genossenschaftlichen Rechenzentrums werden auf Sylt sein und die Umstellung begleiten.

Diese erstreckt sich auf alle Geschäftsstellen der Sylter Bank. Die Filialen werden ab Freitag um 12 Uhr geschlossen bleiben. Das Online-Banking geht zu dieser Zeit ebenfalls offline. Um 12 Uhr soll der Wechsel in die neue EDV-Technik starten - ab diesem Zeitpunkt stehen auch die Geldautomaten und die anderen Selbstbedienungsgeräte nicht mehr zur Verfügung. Ab Samstag, den 25. März, ab etwa 18 Uhr sollen alle Automaten wieder funktionieren. Allein die Münzeinzahler sind erst ab Mittwoch, den 28. März, wieder in Betrieb.

Über maximal 500 Euro pro Tag und Karte können Kunden der Sylter Bank während dieses Zeitraums an fremden Geldautomaten verfügen oder bargeldlose Zahlungen in Geschäften tätigen. Entstehende Mehrkosten werden gegen Vorlage des Kontoauszugs mit der Gebührenabbuchung erstattet. Minderjährige Kunden werden am Umstellungswochenende ihre Karten nicht nutzen können. Die Nutzung des Online-Banking wird für die Kunden erst ab Montag, den 27. März, wieder möglich sein. „Wir bitten unsere Mitglieder und Kunden, die Unannehmlichkeiten am Umstellungswochenende zu entschuldigen“, so Michael Pietyra abschließend. „Nach Abschluss der Umstellungsarbeiten stehen alle Services wieder wie gewohnt zur Verfügung.“